Die Jungen Symphoniker Hamburg

"Wir wollen die Menschen für den sinfonischen Klang begeistern!“ – Das ist das erklärte Ziel der Jungen Symphoniker Hamburg. Und so stehen Vielfalt, die Lust auf Neues und der Spaß am Musizieren im Mittelpunkt der Philosophie des Laienorchesters. Klassische, romantische und moderne Werke gibt es in den Konzertprogrammen genauso zu hören wie Musik des Film,- Rock- und Pop-Genres.

Jährlich erarbeiten die Jungen Symphoniker Hamburg zwei Konzertprogramme mit ihrem Chefdirigenten Bruno Merse. Zuletzt standen ein Symphoniekonzert und ein Kinderkonzert zum Thema „1001 Nacht“ mit jungen Tänzern des Hamburg Ballett John Neumeier auf dem Programm. Der Spielplan wird ergänzt durch Projektkonzerte, darunter die seit 2007 jährlich ausverkaufte Orchesterkaraoke (Konzept: Matthias von Hartz) im Rahmen des Kampnagel-Sommerfestivals unter der Leitung von Jan Dvorak. Zu hören gibt es dann die größten Rock- und Pop-Hits der 60er Jahre bis heute, die von Zuschauern aus dem Publikum als „Karaoke mit Sinfonieorchesterbegleitung“ gesungen werden können. 2017 spielten die Jungen Symphoniker Hamburg außerdem das Abschlusskonzert des Festivals „Theater der Welt“ mit der syrischen Sängerin Lena Chamamyan und die Hamburger Erstaufführung von John Cages Komposition „103“ mit dem Film „One11“ zum Auftakt des Internationalen Festivals für Experimentelle Musik vom Klub Katarakt. Zu den namhaften Solisten, mit denen die Jungen Symphoniker Hamburg zuletzt aufgetreten sind, gehören der Pianistin Kateryna Titova, die Cellisten Arne-Christian Pelz und Sonja Lena Schmid oder der Sitar-Spieler Hindol Deb.

 

Das 2001gegründete Symphonieorchester für junge Menschen im Alter von 20 bis 35 Jahren zählt derzeit ca. 105 aktive Laienmusiker. Die Proben des Orchesters finden jeden Montagabend in der Heinrich-Wolgast-Schule in Hamburg-St. Georg statt. Zwei bis drei Mal während einer Probenphase arbeiten Mitglieder der Hamburger Symphoniker, des NDR Elbphilharmonie Orchesters, des Ensemble Resonanz und Dozenten der Hochschule für Musik und Theater Hamburg mit den einzelnen Instrumentengruppen in Dozentenstimmproben zusammen. Kurz vor den Konzerten wird dem Konzertprogramm bei Probenwochenenden außerhalb Hamburgs dann „der letzte Schliff“ verpasst. Träger des Orchesters ist der gemeinnützige Verein Junge Symphoniker Hamburg e.V. Das Orchester finanziert sich, im Gegensatz zu vielen anderen stattlich subventionierten Orchestern, ausschließlich durch ihre Konzerteinnahmen und Spenden. Daher beruhen sowohl die Führung als auch die Organisation des Vereins allein auf dem ehrenamtlichen Engagement der Orchestermitglieder. Das Mitspracherecht der Mitspieler steht dabei im Mittelpunkt der Orchesterphilosophie.

Letzte Aktualisierung: 6.03.2018